Inspiration von der Frankfurter Buchmesse

Frankfurter Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse – ein Rückblick

Zum Highlight des Jahres gehört immer die Frankfurter Buchmesse. Auch wenn in den letzten Jahren weniger Hallen verwendet wurden, ist die Buchmesse dennoch unheimlich aufregend und zum Teil überwältigend. 

Dieses Jahr konnte ich erst am Donnerstag hinfahren, was bedeutete praktisch Mitten in der Nacht aufzustehen um den frühestmöglichen Zug aus Braunschweig nach Frankfurt zu nehmen. Erst angekommen stellte ich mich in die gigantische lange Schlange, um durch die Sicherheitskontrollen zu kommen und ging danach zur Halle 3.0. 

Die Halle 3.0 ist die "heilige Halle" der Kinderbuchverlage. Alles was in Deutschland über den Tresen der Buchhändler geht, wird hier gefunden. Viele Jungillustratoren tragen die Hoffnung in dieser Halle von einem Kinderbuchverlag "entdeckt" zu werden. Bereits publizierte Illustratoren können endlich hier ihre Verlagspartner in persona kennen lernen. 

Und ich? Ich traf mich mit der Redaktion vom Silberburg Verlag, der mein Wimmelbuch, "Heidelberg wimmelt", verlegt hat — es war ein freudiges Wiedersehen. Und ich hatte mich mit meinen Kollegen und Kolleginnen zu verschiedenen Zeiten verabredet, was mir sehr viel Spaß gemacht hat. Ich fuhr Gespräche mit potentiellen Kunden, die sich hoffentlich in festen Aufträgen verwirklichen. Und ich besuchte vor allem die anderen Hallen, etwas was ich mit wachsender Erfahrung als sehr wichtig erachte.

Der Besuch der anderen Hallen, die nicht unbedingt Kinderbücher ausstellen, eröffnet auch Türen zur Neuakquise in anderen Bereichen. Jedoch genauso wichtig wie die Neukundengewinnung ist, ich kann mich von Büchern aus anderen Ländern inspirieren lassen.

Ich habe die Bücher meiner amerikanischen Landsleute angeschaut und fand sie fast unangenehm bunt, irgendwie "kommerzieller" als die europäische Werke. In einem anderen Bereich habe ich zwei Bücher entdeckt, die komplett als Siebdruck in einer Auflage von 2000 Stück hergestellt wurden… sie waren etwas besonderes und sehr haptisch.

Am meisten, jedoch, haben mir die Kinderbücher aus dem Nah- und Fernost gefallen. Diese, auch wenn ich den Text nicht verstehen konnte, haben mir mehr über die Geschichte erzählt, als Wörter ausdrücken könnten. Die Kinder, die diese Bücher sehen, verstehen auch nicht unbedingt, was ein Buchstabe, der sich zu einem anderen gesellt, bedeutet. Sie verstehen aber sehr wohl die Bilder und nehmen diese als eine besondere "Wahrheit" auf. 

Es ist diese Bildersprache, die mich antreibt und von der ich mich inspirieren lassen möchte. Es ist diese Bildersprache, die mich nächstes Jahr wieder zur Frankfurter Buchmesse hinzieht — eine Weltreise in vier Hallen voller Bücher.

Wo möglich habe ich versucht die ISBN-Nummer nach dem jeweiligen Buch zu posten, damit interessierte Leser die Bücher auch im Netzt wieder finden. Es sind die wunderschöne Werke von Kollegen aus aller Welt. 

La Partida
Fabeldieren, Fabelwesen
Puteri Gunung Ledang Märchen
Puteri Gunung Ledang ISBN Nummer
Koreanisches Kinderbuch: Ich zerstörte die Mauer
Koreanisches Kinderbuch "Ich habe die Mauer zerstört"
Kinderbuch mit Hund und Faden
Kinderbuch mit Hund und Faden
Kindergeschichte über Geschwisterbeziehungen
Big Cat and Small Cat at Grandma's House
Kinderbuch "Dancing for Eating"

Blog via E-Mail abonnieren

Lass dir weder Berichte aus der Welt der Illustration noch Wimmelsuchtipps entgehen. Abonniere meinen Blog.

Schließe dich 532 anderen Abonnenten an